Laura Schawelka

Laura Schawelka (geboren 1988 in München, lebt und arbeitet in Berlin) studierte an der Städelschule in Frankfurt am Main und schloss dort 2013 als Meisterschülerin bei Prof. Tobias Rehberger ab. 2015 erhielt sie den Master of Fine Arts am California Institute of the Arts in Los Angeles. Im Jahr 2017 zog sie als Atelierstipendiatin der Hessischen Kulturstiftung nach Paris.

In ihren oftmals raumgreifenden Installationen setzt Laura Schawelka Fotografie, Video und Skulptur in einen vielschichtigen Dialog, bei dem traditionelle Zuordnungen wie Motiv, Bildinhalt oder Bildträger befragt werden. Bilder werden überlebensgroß oder miniaturisiert gezeigt, sie werden zu Hintergründen oder mit Requisiten ausgestattet.

In ihren jüngsten Arbeiten thematisiert die Künstlerin die Rolle der Fotografie in der Entstehung der modernen Konsumgesellschaft, von den ersten Warenhäusern in Paris bis heute. Dabei rückt sie unter anderem den Online-Handel in den Fokus: Was bedeutet es, wenn Waren nur noch durch andere Waren – Computer, Handys, Tablets, kurz Bildschirme – kommuniziert werden? Wenn das Befühlen im Geschäft durch das Wischen auf dem Touchscreen ersetzt wird? Wenn diese Distanz, diese Vorenthaltung des echten Gegenstandes überhaupt erst das Verlangen nach ihm erzeugt? Diese und andere Fragen stehen im Zentrum ihres Werks. Schawelka schafft Verkaufswelten ohne Waren, in denen Bilder, Fotografien und Videos jegliche Konsumgüter ersetzt haben.

24,00

Zusätzliche Information

Herausgeber

Astrid Ihle für das Wilhelm-Hack-Museum

Gestaltung

Anaïs Horn, FONDAZIONE Europa

Maße

21 x 28,5 cm

Seitenzahl

120

Abbildungen

135 Farbabbildungen

Umschlag

Broschur

Sprache(n)

Deutsch, Englisch

ISBN

978-3-947563-24-1