Ohne Schlüssel und Schloss

Vor jeder Haustür merken wir, dass wir Grenzen ziehen. Wir schließen auf und schließen ab. Noch in jüngster Vergangenheit war eindeutig, was zur „Verschlusssache“ zählte. Ganz anders stellt sich diese Frage im IT-Zeitalter. Anlass für Ausstellung und Publikation war die Überlegung, wie wir „Ohne Schlüssel und Schloss“ unsere Daten und damit private Bereiche offenlegen oder verschließen können. Ausgehend von der kunsthandwerklichen Sammlung des mpk wird deutlich, wie in früheren Jahrhunderten über mechanisch und symbolisch aufwendig gestaltete alte Schlösser und historische Reliquienbehältnisse Distanzen austariert wurden. Sie sind ein sichtbares Vehikel für eine bewusste Wahrnehmung, wann und in welchen Fällen unterschieden wurde und wird: räumlich von innen und außen, gesellschaftlich von zugehörig und ausgegrenzt, strategisch von Wissen und Unwissenheit und persönlich von öffentlich und privat. Das gilt so für Big Data in keiner Weise mehr, denn beim Digitalen werden Serviceleistungen mit Datenerhebungen verbunden, deren weiteren Einsatzbereiche wir weder unmittelbar verstehen noch überblicken können. Historische, technologische und philosophische Überlegungen bieten wichtige Beträge für die aktuelle Debatte und Einschätzung der Risiken und Chancen von Big Data.

19,90

Zusätzliche Information

Herausgeber

Britta E. Buhlmann für das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern

Buchautor(en)

Andrea Löschnig, Britta E. Buhlmann, David Braun, Detlev Ahlers, Jessica Neugebauer, Jörg Dörr, Katharine Zweig, Marion Thielenein, Michael Hessburg, Svenja Kriebel, Theo Wieder, Vilém Flusser, Yasmine Kühl

Gestaltung

Sandra Seibert, Simply-S

Maße

15 x 23 cm

Seitenzahl

304

Abbildungen

ca. 180

Umschlag

Hardcover

Sprache(n)

Deutsch

ISBN

978-3-947563-12-8